Theater Strahl

Ab ins Netzzzz

Ins Theater gehen heißt: Handy aus. Psssscht. Ruhe jetzt! – Oder? Es geht auch anders!

Wir wollen mit euch in unserem neuen Projekt „Ab ins Netzzzz“ das Unvorstellbare probieren: Wie können wir MIT unseren Handys Theater machen? Können wir einen Theaterraum programmieren? Geschichten in sozialen Medien erzählen?

Nachdem die teilnehmenden Jugendlichen aus Berlin, Hamburg und Göttingen das letzte Jahr mit einem theatralen Adventure auf Telegram beendet haben, starten sie ins Neue mit der Suche nach weiteren virtuellen Räumen, in denen sie gemeinsam übers Internet Theater machen können.

Im zweiten Projekt unseres Jugendclubs “Ab ins Netzzzz” erproben wir das Zusammenspiel von digitalen Medien und Theaterpraxis anhand eines brisanten (Todes-)Falls. Mithilfe von Videokonferenz und Chatskommunikation kommen die Protagonist*innen zu einem gemeinsamen Event zusammen. Das Publikum sieht was sich ereignet und hat zugleich die Möglichkeit das Geschehen zu beeinflussen.

MIT: Anna Vera Kelle annaverakelle.de und Leoni Voegelin leonivoegelin.com

Ab ins Netzzz - Wege ins digitale Theater wird gefördert von: ASSITEJ Deutschland, Wege ins Theater, Kultur macht stark
Kooperationspartner: Hermann von Helmholtz Schule, Die Weisse Rose, Technologiestiftung Berlin, Kostümkollektiv

Einfache Sprache: Ab ins Netzzzz!

Wenn man ins Theater geht, müssen alle ihr Handy ausschalten.
Bei diesem Projekt braucht man aber ein Handy.
Das Projekt heißt „Ab ins Netz“.
Jugendliche aus Berlin, Hamburg und Göttingen machen bei dem Projekt mit.
Sie wollen zusammen Theater machen.
Sie benutzen dafür das Internet.
Sie probieren aus, ob das klappt.
Sie haben es im letzten Jahr schon einmal ausprobiert.
Dazu haben sie den Messenger „Telegram“ benutzt.
Mit einem Messenger kann man Nachrichten mit anderen Personen austauschen.
Sie probieren es jetzt mit anderen Programmen aus.

Berlin Mondiale

Seit September 2016 ist Theater Strahl Teil der Berliner Mondiale

2016 bis Ende 2017 haben wir gemeinsam mit Jugendlichen aus der Notunterkunft An der Urania Theater-Workshops veranstaltet.
Wir haben mit den Teilnehmenden Theatervorstellungen bei Strahl besucht und ganze Projektwoche organisiert.
Einige Jugendliche aus der Unterkunft sind mittlerweile in anderen Projekten von Strahl, z.B. im TheaterJugendClub mit dabei.
Seit 2018 sind die Theaterworkshops in den Schulferien offen für alle ab 13/14 Jahren. Wir wollen ein Treffpunkt für alle Jugendliche sein, mit und ohne Fluchterfahrung. Koordination bei Theater Strahl: Mira Laskwoski

Berlin Mondiale initiiert und begleitet Partnerschaften zwischen Kultureinrichtungen und Geflüchteten-Unterkünften in Berlin.
Dabei wird Wert auf Kontinuität und persönlichen Kontakt zwischen den Institutionen gelegt, um den Bewohner*innen möglichst nachhaltige Zugänge in die Stadtgesellschaft bzw. zu künstlerischen Ausdrucksformen zu ermöglichen. Die Teilnehmenden an den künstlerischen Projekten sind in der Regel Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene. Auch über die unmittelbare Teilnahme hinaus werden Bewohner*innen in die Austauscharbeit eingebunden, sei es als Co-Workshop-Leitung, Sprachmittler*in, Assistent*in im Projekt oder Mitarbeiter*in/ Praktikant*in in der Kultureinrichtung.

Berlin Mondiale ist ein Projekt des Rates für die Künste Berlin mit beratender Unterstützung des Flüchtlingsrats Berlin e.V. in Trägerschaft des Kulturnetzwerk Neukölln e.V. gefördert durch die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten/Kulturprojekte Berlin im Rahmen des Masterplans Integration und Sicherheit.


Rückblick

Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen (14. bis 18.10.2019) In Kooperation mit Offenen Club Berlin (OCB) Scheitern tut weh, ist anstrengend und manchmal peinlich. Wie geht das, danach wieder aufzustehen und (vielleicht anders) weiterzumachen? Warum fallen wir hin? Und was machen Stars, wenn es anders läuft, als geplant?
Fünf Tage beschäftigen wir uns gemeinsam mit diesen Themen und machen unsere eigene Bühnenperformance daraus. Dabei werden wir unterstützt von vielen Expert*innen z.B. aus den Bereichen Körpertheater, Kostüm und Technik. Ihr lernt, wie man die eigene Stimme auf der Bühne gut benutzen kann, wie man sich eine Theaterszene ausdenkt und was Essensexperimente mit Scheitern zu tun haben.
Außerdem machen wir einen Ausflug ins Theater Strahl und besuchen die Profis: Wir sind eingeladen eine Probe des Stücks Scheitern! Liebe! Hoffnung! zu besuchen, hinter die Kulissen zu gucken und das Produktionsteam kennen zu lernen. Am letzten Tag präsentieren wir dann unsere eigene Performance.

Just do it. Later - Herbstferien-Workshop (22. - 26.10.18)

Aufschieben, verschieben, wegschieben. 5 Tage feiern wir die Faulheit. Wir kommen zu spät , erfinden Ausreden und chillen anstatt zu proben. Gemeinsam mit Kunstschaffenden unterschiedlicher Fachrichtungen erforschen wir unsere inneren Hürden und erarbeiten eine interdisziplinäre Theaterperformance, die wir am Ende der Projektwoche einem Publikum präsentieren. Wenn wir ’s schaffen.

Zeit:Los! XL Sommerferien-Workshop (9.-13.07.18)

Jetzt oder gleich? Morgen oder schon gestern? Heute oder gar nicht mehr? Zeit macht uns Spaß, sie macht uns verrückt, wir vergessen sie. Wir sind alle mit ihr verbunden: gerade sind wir wer und im nächsten Moment schon jemand anderes. Auch in diesem Jahr haben wir zusammen mit drei Künstler*innen im Schauspiel, im Tanz und mit choreographischen Elementen ein Theaterstück erarbeitet - am Ende unserer Projektwoche wurde es aufgeführt!

Nachtgeschichten - eine Anleitung zum Träumen! (26. - 29.3.18)

Dieses Mal gingen die Teilnehmer*innen mit einer Bühnenbildnerin, einem Sounddesigner und einer Theaterpädagogin auf die Suche nach „Nachtgeschichten“. Am Ende entstand ein szenisches Mash-Up aus Traummotiven, das in der STRAHLProbebühne aufgeführt wurde.

ICH BIN DRAN (5. - 9.2.18)

In den Winterferien haben wir den Theaterworkshop „ICH BIN DRAN“ organisiert. Mit unterschiedlichen künstlerischen Mitteln sind wir der Frage nach gegangen, wie man aus persönlichen Geschichten spannende Szenen für die Bühne entwickeln kann.

WIR HIER! (23. - 27.10.17)

In den Herbstferien veranstalteten wir im Theater Strahl den interdisziplinären Begegnungsparcours „WIR HIER!“ für geflüchtete und nicht-geflüchtete Jugendliche. Mit unterschiedlichen künstlerischen Mitteln gingen wir der Frage nach, wie Zusammenleben funktioniert: Beim Frühstück, auf dem Schulhof, beim Nachhause gehen, auf der Straße. Gestern. Heute. Morgen.

PFINGSTEN (6.-9.06.17)

Im Pfingstworkshop begegneten sich Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung. Die Frage, was haben wir gemeinsam und wo sind wir unterschiedlich, wurde schauspielerisch verarbeitet.

TRAUM (Winterferien 2016)

In den Winterferien 2016 arbeiteten wir mit 12 Jugendlichen zum Thema TRAUM. Die Endpräsentation fand am 3. März auf der Bühne der Weißen Rose statt und es war ein TRAUM! Bekocht wurde das gesamte Team von zwei Frauen aus der Notunterkunft an der Urania, sodass die Mitarbeiterinnen und Projektteilnehmerinnen jeden Tag zusammen essen konnten.

SUPERHELDEN (Herbstferien 2016)

In den Herbstferien 2016 fand das Theaterprojekt „Superhelden“ statt. In einer Woche erarbeiteten die Theaterpädagog_innen gemeinsam mit 17 Jugendlichen aus der Unterkunft eine Präsentation zum Thema Superhelden. In verschiedenen dynamischen Szenen zeigten die Jugendlichen aus der Unterkunft ihre Superhelden und wie diese die Welt beherrschen.

Nichts als Theater

Die Türen von Theater Strahl sind weit geöffnet.

Der Weg auf die Bühne und hinter die Kulissen führt durch alle Arbeitsfelder des Theaters. Künstlerinnen und Mitarbeiterinnen der Kooperationspartner ermöglichen es den Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung seit November 2018 in regelmäßigen Workshops das Theater und seine Berufe kennenzulernen. Am 23. Juni 2019 steigt die große Show - Die Jugendlichen übernehmen das Theater Strahl, Ostkreuz mit allem was dazu gehört - vor, auf und hinter der Bühne!

Theater Strahl mit Türöffner e.V. und Internationaler Bund.
Projektleitung: Bjørn de Wildt

Denk mal anders!

„Denk mal anders!“ - ein ortsspezifisches Theaterprojekt im Theater Strahl Ostkreuz in Kooperation mit werkstatt denkmal – Denk mal an Berlin e.V.

Projektbeschreibung:

Seit 2013 hat Theater Strahl den Spielbetrieb in der denkmalgeschützten Doppelstockturnhallte der ehemaligen Gemeindeschule am Ostkreuz aufgenommen. Im Oktober 2019 der endgültige Umbau zu einer Theaterspielstätte mit zwei Bühnen beginnen. Basierend auf diesem Umgestaltungsprozess ging das Theaterprojekt „Denk mal anders!” gemeinsam mit Schüler*innen des 11. Jahrgangs des Johann-Gottfried-Herder-Oberschule (Lichtenberg) der Frage nach, welchen Transformationen ein Denkmal und sein kulturelles Erbe im Wandel der Zeit unterliegt.

Wie sieht dieses Erbe aus und was bedeutet es für die Zukunft eines Gebäudes?
Was gilt es zu schützen? Was bleibt, was geht?
Wie verändert ein Denkmal die Menschen, die darin über die Zeit ein- und ausgehen?
Wie verändern die Menschen das Denkmal? Was wird anders und warum?

Mit den Mitteln des ortspezifischen Theaters erkundeten die Schüler*innen das Denkmal und machen es selbst zur Bühne. Starting point war die persönliche Auseinandersetzung mit dem Ort, die sowohl den Impulsen der Schüler*innen folgte als auch o.g. Fragestellungen szenisch verhandelte. Die performative Auseinandersetzung entstand aus der Kombination aus Recherche und eigener Biografie und brachte diese in einer Abschlusspräsentation auf die Bühne, auf der das Denkmal keine Kulisse, sondern zentrale Spielfigur war.

Zeitraum August - September 2019

KOOPERATIONSPARTNER: Denk mal an Berlin e.V.

Die Mauer in mir

Welche Mauern erleben junge Erwachsene heute noch oder wieder in ihrer Lebensrealität?

Künstler*innen von Theater Strahl aus den Bereichen Theaterpädagogik, Szenografie und Fotografie erarbeiteten zusammen mit der Theater-AG der August-Sander-Schule Friedrichshain eine Ausstellung zu den Fragen:

  • Wenn ich die erlebten und gedanklichen Mauern in mir und um mich sichtbar machen würde, wie sähe mein Lebensraum aus?
  • Wo stehen die Mauern darin und welche Gestalt haben sie?

Dieser Erfahrungsraum wurden anschließend in dreidimensionalen Miniatur-Bühnenbildern umgesetzt. Die Ausstellung war im Rahmen der Aufführungen von #BerlinBerlin in der Spielzeit 2018/19 zu sehen.

Kooperationsschule: August-Sander-Schule
Ausstellungseröffnung: 09.11. 13:30 Uhr / Foyer STRAHL.Halle Ostkreuz
Künstlerische Leitung: Caroline Schließmann und Gwendolyn Noltes

Gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung / Fördersäule 3

Das wird man doch mal sagen dürfen!

Ein Jugendprojekt zum Thema Zivilcourage

Spielzeit 2017/18

Eine Kooperation mit Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

In Zeiten von zunehmenden Populismus und erstarkenden rechten Strömungen in der Gesellschaft wird dezidiert rechtextremes Gedankengut in der gesellschaftlichen Mitte wieder salonfähig. Es ist uns wichtig, dagegen Haltung zu zeigen – aber wie? Wie geht man damit um, wenn man Diskriminierungen auf der Straße beobachtet und wie verhält man sich, wenn Verwandte oder Freunde Flüchtlinge unter Generalverdacht stellen?

22 Jugendliche gingen auf die Suche nach den Begegnungen mit Rassismus im Alltag und setzten sich gemeinsam mit Künstler_innen von Theater Strahl und Mitarbeiter_innen des Vereins „Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.” mit der Frage auseinander, wie Zivilcourage aussehen kann. Es wurden Argumente und Handlungsoptionen gegen Rassismus und rechten Populismus entwickelt und diskutiert. Daraus entstand ein Stück für die Bühne.

Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Verein (Gegen Vergessen für Demokratie e.V.](http://www.gegen-vergessen.de) realisiert. Der Verein bietet für Schüler_innen und Lehrer_innen bundesweit Argumentationstraining gegen rechte Parolen an.

Regie: Bjørn de Wildt

In Kooperation mit:

Gefördert von:

Dokumenation wird gefördert von:
Die Dokumenation findet im Rahmen des Projektes „Frontaldiskurs“ statt. „Frontaldiskurs“ ist ein Projekt von Minor und wird durch das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und durch die Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

Newsletter

Der Newsletter von Theater Strahl erscheint monatlich und informiert Sie über unseren aktuellen Spielplan, kommende Stücke und besondere Veranstaltungen. Die Adressen werden ausschließlich zum Versand des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Abonnieren

›Informationen & Sonderaktionen‹ für Lehrer*innen und Pädagog*innen

Sie möchten in unseren E-Mailverteiler für Informationen & Sonderaktionen für Lehrer*innen und Pädagog*innen aufgenommen werden?

Abonnieren

›Mitmachen‹ für Jugendliche

Du bist über 16 und möchtest über den Theaterjugendclub, Workshops und Projekte von Theater Strahl und unseren Kooperationspartner*innen hingewiesen werden?

Abonnieren