Jugendtheater: ROSESJugendtheater: ROSESPreisverleihung des IKARUS 2013 an THEATER STRAHLJugendtheater: ROSESJugendtheater: ROSES Weitere Fotos

Unterstützt von der Botschaft des Königreichs der Niederlande und Kultur Niederösterreich

Königreich der NiederlandeKultur Niederösterreich

Uraufführung 5. Juni 2013

R O S E S – einsam.gemeinsam.|VIDEOCLIP|IKARUS 2013
Tanztheater
Choreographie: Wies Merkx

Koproduktion mit DE DANSERS, Utrecht/NL und SZENE BUNTE WÄHNE, Horn/AT
generation13+|70 Minuten ohne Pause|

lecture demonstration Im direkten Anschluss an die Vorstellung geben die Tänzer_innen mit einer lecture demonstration einen Einblick in ihre künstlerische Arbeitsweisen in Form eines kurzen Choreographiespiels.
www.dedansers.com|www.sbw.at|

INHALT Sie übertreten eine unsichtbare Linie: Sie wollen nicht mehr schweigen, nicken, mitlaufen. Sie wollen gehört werden! Jetzt, damals, zukünftig. Sie kämpfen für ihre Ideale. Sie verweigern sich der Gleichschaltung und Ignoranz. Sie sind schnell. Sie sind zusammen. Sie sind mutig – oder wahnsinnig? Ihre Inspiration sind die Briefe und Tagebücher der Mitglieder der „Weißen Rose“, ihre Mittel der Tanz und die Musik. Ihre Figuren könnten Namen tragen – Hans, Sophie, Willi, Alexander, Christoph. Und jeden anderen. Denn sie verkörpern, was sich in jedem Aufbegehren gegen Unmenschlichkeit wieder findet.

FORM Sieben junge Performer_innen begeben sich mit den Mitteln des Tanztheaters auf den Pfad des Widerstands. Sie laden die Zuschauer_innen ein, ihren Assoziationen und Bildern zu folgen, die sich durch Bewegungsabfolgen, Körperlichkeit, Live-Musik und Bühnen-Situationen eröffnen.

INSPIRATION Die „Weiße Rose“ war eine Gruppe junger Student_innen, die im Nazi-Deutschland den Mut aufbrachten, sich gegen Hetze und Misstrauen, Verrat und Vergeltung der nationalsozialistischen Gesellschaft zur Wehr zu setzen. Dafür wurden sie 1943 hingerichtet.

Themen

  • Tanz als Kunstform und Bühnensprache
  • Gruppe und Individuum
  • Widerstand und Rebellion
  • Zivilcourage
  • Humanistisches Menschenbild

Angebote – empfohlen!

  • Inszenierungsvorbereitung
  • Begleitmaterial für den Unterricht
    • Kurzfassung zum Download (pdf)
    • Ausführliches Begleitmaterial zur Vor- und Nachbereitung schicken wir Ihnen auf Anfrage gerne zu. Kostenbeitrag: 3,- Euro, zzgl. 3,- Euro Porto- und Versandkosten
  • Nachgespräch mit den Künstler_innen des R O S E S -Ensembles
  • Tanz- und Theaterworkshops

Wir danken für die Unterstützung der Botschaft des Königreichs der Niederlande.


 

ENGLISH VERSION:

R O S E S – alone.together.
Dance theatre
Choreography: Wies Merkx

Created in coproduction with DE DANSERS, Utrecht (NL) and
SZENE BUNTE WÄHNE, Horn (Austria)
70 minutes, no interval

A small group of young people cross an invisible line: they refuse to stay silent, to go along and follow the herd. They want to be heard! Now, then and in future. They pursue the ideals of humanism, they resist enforced conformity and ignorance, but instead insist on the right to think for themselves and the freedom to act independently. They act fast. They act together. They have the right words. And they want the right thing. What they do is right. And it is more: it is courageous. Or maybe it’s madness.

Seven young performers – musicians, dancers, actors and actresses – take the path of resistance. Their inspiration comes from letters and diaries written by members of the ”Weisse Rose”. They work through the medium of dance, the spoken word, rock music. Their protagonists might have names: Hans, Sophie, Willi, Alexander, Christoph. Or any other name. Their key question is: what happens when a group of brave human beings decides to pit their high ideals and unrelenting hope against a world of brutality and oppression? Now, then and in future.

BACKGROUND: The ”Weisse Rose” (White Rose) was a group of young students who had the courage to resist the climate of hate and mistrust, betrayal and retaliation in Nazi Germany, and to take a stand against it. In six pamphlets they openly expressed their ideals of a just and peaceful society and called upon the German people to oppose the Hitler regime. For this they were executed in 1943.