SOMMER NACHT TRAUM
nach W. Shakespeare
Bearbeitung und Regie: Michael Meyer

Nominiert für den IKARUS 2016

Aus der Begründung der Jury:

Die Wirren einer zauberhaften Nacht, die William Shakespeare in dem Stück „Sommernachtstraum” in einem verwunschenen Wald spielen lässt, verlegt der Regisseur Michael Meyer in das Nachtleben einer Großstadt. Liebesrausch, Gefühlschaos, zauberhafte Verwirrung, traumhafter Wahnsinn erleben Jugendliche in einer Sommernacht im Sound einer City und der Musik einer Disco. Hermia liebt Lysander, Helena liebt Demetrius. Doch ist das wirklich so? Der DJ wird zum Puck, zum Schicksalslenker der Nacht. Er dirigiert die Zauberer, Elfen und Geister.

Textgetreu in alter Sprache wird der shakespearsche „Sommernachtstraum” in die Erlebniswelt der Jugendlichen von heute übertragen und konzentriert sich dabei auf die jugendlichen Protagonisten des Klassikers. Mit seinem Rhythmus und seiner Musik treibt der Beatboxer Mando eine intensive Show zwischen Wunsch, Wahn und Wirklichkeit voran.

Für die Inszenierung hat die Choreografin Christine Stehno eine dynamische, expressive Körpersprache entwickelt, die Schauspiel mit Bewegungs- und modernem Tanztheater verbindet. Es ist eine stimmige, zeitgenössische und außergewöhnliche Interpretation des „Sommernachtstraums” entstanden, die von vorneherein die Jugendlichen im Blick hat und sie bis zur Schlussszene nicht aus den Augen verliert.