Jugendtheater: VOM WEGGEHEN UND ANKOMMENJugendtheater: VOM WEGGEHEN UND ANKOMMENJugendtheater: VOM WEGGEHEN UND ANKOMMENJugendtheater: VOM WEGGEHEN UND ANKOMMEN

Fotos: Goethe-Institut | Reanto Di Gaetano

Goethe Institut Turin

|Das wird man doch mal sagen dürfen|TUSCH|Kulturprojekte Berlin|Kulturagenten|Kooperationen mit Schulen|Kultur macht stark|Berlin Mondiale|

VOM WEGGEHEN UND ANKOMMEN

Im Frühjahr 2017 realisierten wir ein dt. – ital. Theaterprojekt mit Schüler_innen und Geflüchteten. In Turin und Berlin begegnete jeweils eine Gruppe von Schüler_innen jungen Flüchtlingen, die in ihrer Stadt leben und zur Schule gehen.

Die Jugendlichen traten in intensiven Austausch über ihre persönlichen Lebenssituationen. In Theaterworkshops wurde mit Regisseur_innen, Schauspieler_innen, Choreograph_innen und Theaterpädagog_innen aus den Erlebnissen und Erfahrungen eine Performance entwickelt. Das interkulturelle Stück eröffnete das europäische Jugendtheaterfestival der Sprachen Lingue in Scena, das vom 7. bis 13. Mai 2017 in Turin stattfand.

In Berlin arbeitete THEATER STRAHL mit der 8. Klasse der Wilma-Rudolph-Oberschule und einer Willkommensklasse vom Herder-Gymnasium zusammen.

Die Projektpräsentation fand am 18. Mai um 17 Uhr in der STRAHL.Probebühne statt.

Leitung: Caroline Schließmann

Partner
Goethe Institut Turin
Scuola Internazionale Europea Statale Altiero Spinelli, Turin
Edu-CARE coop. Società Cooperativa Sociale, Turin
Marco Alotto – Regisseur und Schauspieler, Turin
Petra Probst – Illustratorin, Künstlerin, Tanztherapeutin, Turin

 

Weitere Projekte im Rahmen unserer Kooperationen mit Schulen:

- Hermann-von-Helmholtz Schule|mehr|

 

 

Archiv Kooperationen mit Schulen|zum Archiv|